Untersuchungsaufnahme, Periradiculäre Therapie, Rücken

Wann ist eine PRT bzw. FGI sinnvoll?

Wann helfen die PRT bzw. FGI?

Die periradikuläre Therapie (PRT) und die Facettengelenksinfiltration (FGI) können helfen, wenn heftige akute Schmerzen bestehen und wenn gegen chronisch ausstrahlende Rückenschmerzen Behandlungsmaßnahmen wie Physiotherapie und Medikamente nichts mehr ausrichten.

Die PRT und die FGI können die Schmerzursache gezielt ausschalten und damit eine nachhaltige Linderung der Beschwerden bewirken. Mitunter können sie sogar eine risikoarme, schonende und sehr effektive Alternative zur Operation sein.

Wann werden die PRT und FGI eingesetzt?

In folgenden Fällen können die PRT und die FGI eingesetzt werden:

  • Bei akuten oder chronischen Rückenschmerzen der Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule, die von einer Bandscheibenvorwölbung oder einem Bandscheibenvorfall ausgehen, die auf die Nervenwurzel drücken
  • Bei Schmerzen durch Narbenbildung nach Bandscheibenoperationen
  • Bei ausstrahlenden Schmerzen wie Ischias, Hexenschuss und Schulter-Arm-Beschwerden
  • Bei Schmerzen, die vom Iliosacragelenk ausgehen
  • Bei Nervenwurzelentzündungen an der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule
  • Bei Verschleißerscheinungen der Wirbelgelenke, zum Beispiel Wirbelkörpergleiten

Hier wird die Behandlung angeboten

Die periradikuläre Therapie (PRT) und Facettengelenksinfiltration (FGI) werden an folgenden Standorten des radiologicum münchen angeboten: